Eine ausführliche Zwift Anleitung auf Deutsch – Die große Hilfe zur Trainings-Software

Du legst Wert auf körperliche Fitness? Deshalb nutzt du regelmäßig deinen Heimtrainer, doch eigentlich ist dir das zu langweilig? Dann solltest du dir diese Zwift Anleitung durchlesen. Bei Zwift handelt es sich um eine Software, die es Dir ermöglicht, mit deinem Heimtrainer oder auf deinem Laufband in einer virtuellen Welt unterwegs zu sein. In diesem Artikel bieten wir dir eine ausführliche Zwift Hilfe, damit du die Software sofort nutzen kannst.

1) Zwift Software herunterladen
2) Dein Account anlegen
3) Zwift starten
4) Sensoren verbinden
5) Weitere Zwift Einstellungen
6) Strecke auswählen
7) Fahren und navigieren in Zwift
8) Fahrt beenden und speichern

Zwift Software herunterladen – so geht es

Um die Software zu nutzen, musst du sie natürlich erst einmal herunterladen und auf dem gewünschten Endgerät installieren. Danach musst du ein Konto auf Zwift.com anlegen und deine Rolle aufbauen. Damit du die Software herunterladen kannst, benötigst Du einen Windows Rechner oder einen Mac. Alternativ dazu kannst du aber auch ein iPad oder ein iPhone nutzen. Dazu müssen Tablet und Smartphone aber für die Software geeignet sein, also die Anforderungen erfüllen. Für Android soll die Software in Zukunft ebenfalls geeignet sein. Wann genau ist allerdings noch nicht von den Entwicklern bekannt gegeben worden. Die Datei zur Installation nimmt nicht viel Platz auf deinem Gerät in Anspruch. Sie lässt sich schnell installieren. Auf der Website des Herstellers sind alle Dateien enthalten, die du für die Installation brauchst. Außerdem gibst du dort auch das Betriebssystem an, dass auf deinem Gerät installiert ist. Nach der Installation ist ein wenig Zeit erforderlich. Sobald Du die Software zum ersten Mal geöffnet hast, beginnt der Download aller Inhalte. Diese sind etwa fünf GB groß. Abhängig von deiner Internetverbindung kann dieser Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen. Sobald das erledigt ist, kann es dann auch schon fast losgehen. Hin und wieder gibt es Updates zur Software. Diese musst Du dann auch herunterladen.

Dein Account anlegen

Parallel zum Download der Daten, hast du Gelegenheit, deinen Account vorzubereiten. Das ist mit ein paar wenigen Mausklicks erledigt. Du solltest natürlich bei der Angabe deiner persönlichen Daten, die für die Berechnung der Software erforderlich sind, nicht schummeln. Denn nur dann sind die Daten zu Deiner Leistung realistisch. Außerdem möchtest du dich doch nicht selbst betrügen, oder? Damit Du dauerhaft erfolgreich mit Zwift arbeiten und auch den Spaß genießen kannst, gib also die korrekten Daten ein.

Wie Du den Rollentrainer aufbaust

Damit Dir die Nutzung der Software so richtig Spaß macht, erklären wir Dir in dieser Zwift Anleitung auch, wie Du den Rollentrainer aufbaust. Sofern du einen Smarttrainer hast, der von Zwift unterstützt wird, kann Zwift die Widerstände des Rollentrainers dynamisch organisieren. Es ist dann nicht mehr erforderlich, dass du die Widerstandstufen manuell einstellst. Damit das alles gelingt, ist ein Fahrrad erforderlich.

Nun wird die Rolle aufgebaut und entweder das gesamte Fahrrad samt Hinterrad oder bei einem Direct-Drive Rollentrainer ohne Hinterrad in den Rollentrainer eingespannt.

Während Du den Rollentrainer aufbaust, ist es wichtig darauf zu achten, dass sich dieser respektive die Sensoren in der Nähe des Geräts befinden, auf dem du Zwift nutzt. Ansonsten kann es passieren, dass die Verbindung sporadisch abbricht. Zudem kann es auch zu zeitlichen Verzögerungen kommen und das würde doch die Freude an der Nutzung mindern. Sorge also dafür, dass zwischen dem ANT+ bzw. Bluetooth Sensor und deinem Gerät der Abstand höchstens zwei Meter beträgt, denn sonst kommt es zu Störungen. Damit alles reibungslos funktioniert, nutze ein USB Verlängerungskabel. So kannst du den Sensor nah genug platzieren, zum Beispiel auf dem Boden in der Höhe von den Pedalen. Wenn Du die Technik mit Bluetooth koppelst, darf der Rollentrainer auch ruhig etwas weiter weg platziert werden. Dann kannst du Zwift schon bald starten.

Tipp: Da du die Software Indoor nutzt, solltest du immer für genügend Frischluftzufuhr sorgen, da es sonst leicht möglich ist, dass es Dir zu warm wird und du stark schwitzt. Hier kann ein Ventilator für eine willkommene Erfrischung sorgen.

Wie kannst du Zwift starten?

Der Download Deiner Daten ist erfolgreich durchgeführt worden und du hast den Rollentrainer aufgebaut? Perfekt, jetzt kannst du die Software starten. Klicke mit deiner Maus den Menüpunkt „Ride“ an. Mehr ist nicht erforderlich, damit die Software startet. Falls Du noch nicht abonniert hast, siehst du danach den blau hinterlegten Menüpunkt „Join“. Doch diesen brauchst du am Anfang nicht zu beachten, sondern kannst später auf ihn zurückkommen.

Zwift Willkommensbildschirm
Klicke „Let’s Go“ zum Starten der Software.

Wie verbindest du die Sensoren, um Zwift nutzen zu können?

Sobald du die Zwift Software gestartet hast, fordert sie dich auf, die notwendigen Sensoren zu verbinden, da andernfalls die Nutzung nicht möglich ist. In Abhängigkeit davon, welche Sensoren du verwendest, also den Rollentrainer, einen Herzfrequenzgurt, ein Powermeter oder noch weitere, hast du nun die Möglichkeit sie in der passenden Kategorie auszusuchen. Wähle dazu den Button „Suchen“ respektive den Button „Verbinden“ aus. Bevor es richtig losgehen kann, müssen alle Sensoren aktiv sein, sonst wirst du dich vielleicht wundern, warum du nicht starten kannst. In der Regel ist es deshalb erforderlich, einmal die Pedale zu bewegen. Du kannst alternativ dazu auch andere Aktionen dazu wählen. Im jeweiligen Menü stehen die erwünschten Sensoren für Dich zur Verfügung. Darüber hinaus kannst Du sehen, welches Signal für die Kopplung der Sensoren verantwortlich ist, nämlich Bluetooth oder ANT+. Es ist nicht notwendig, diese Aktionen immer wieder neu durchzuführen. Einmal durchgeführt, werden diese Sensoren gespeichert und bei einem Neustart wieder verwendet, sofern sie vorhanden sind. Mit einem Klick auf „Ok“ gehst Du zum nächsten Schritt über.

Zwift Bildschirm zum Geräte koppeln
Dieser Bildschirm zeigt die gekoppelten Geräte Smarttrainer, Herzfrequenz- und Trittfrequenzsensor.

Welche weiterem Einstellungen gibt es bei Zwift?

Es gibt noch weitere Einstellungen, die du bei Zwift vornehmen kannst. Die Auswahl der Aktionen hängt von deinem Trainer ab und kann sich leicht unterscheiden. Sie lassen sich intuitiv verstehen, denn dabei handelt es nicht um besonderes Hexenwerk. Klicke im Pausenmenü den Punkt Einstellung an. Sofort werden Dir die verschiedenen Einstellungsvariationen angezeigt. Da hätten wir zunächst den Punkt Trainer-Schwierigkeitsgrad. Hier kannst Du einstellen, wie hoch und schnell der Rollenwiderstand bezüglich der Steigungsprozente verändert wird. Bei der Leistungsanzeige kannst du zwischen Echtzeit und Drei-Sekunden-Mittel auswählen. Lass Dir die Bestenliste entweder vor der Zeitnahme oder permanent einblenden. Die Software ist mit einem Strava-Account kombiniert? Dann kannst du auch ein Bild von dir uploaden. Falls die Einstellung im Account „immer“ lautet, wird dein Bild sogar automatisch hochgeladen. Bei Zwift gibt es außerdem eine Untergrundsimulation, wenn dein Rollentrainer diese Funktion unterstützt. In der Einstellung „Tacx Neo Road Feel“ hast Du die Möglichkeit, diese ein- oder auszuschalten. Zur Verfügung stehen beispielsweise Sand, Holzbrücken, Kopfsteinpflaster und andere Simulationen. Diese wirken absolut realistisch und erhöhen den Fahrspaß deutlich.

Zwift Einstellungen
Dieser Screenshot zeigt alle verfügbaren Einstellungen.

Wie Du die gewünschte Strecke auswählen kannst

Bald ist es endlich soweit und du kannst deine erste Fahrt antreten. Stelle nochmals sicher, dass dein Trainer korrekt aufgebaut ist und die Sensoren eine Verbindung haben. Es ist leicht, die Fahrten mit Zwift zu starten. Du kannst es dir bei Bedarf aber in der Zwift Anleitung so lange anschauen, bis du dir sicher bist.

Zwift Startbildschirm
Auswahl der Strecke, bei bevorstehenden Events mitmachen oder zwischen freier Fahrt oder Workout auswählen. Alternativ kann man anderen Zwift-Fahrern zuschauen.

Wähle im Auswahlmenü aus, welche Fahrt du bevorzugst. Möchtest du zunächst ein Trainingsprogramm nutzen? Oder ist es dir lieber, an einem Event teilzunehmen, das bald startet. Des Weiteren kannst Du auch eine vorbestimmte Strecke auf der aktuellen Karte auswählen. Als letzte Möglichkeit kannst Du sofort losfahren und später beim Fahren deine eigene Strecke auswählen. Außerdem werden Dir alle Fahrer angezeigt, die sich in deiner Nähe befinden. Profis sind ebenfalls zu sehen und sind in der Regel mit einem D gekennzeichnet. Wähle einen Fahrer aus, indem Du seinen Namen anklickst und hefte dich an ihn um ihm zuzusehen.

Wenn du dich für eine Option entschieden hast, brauchst du nur noch Gas zu geben und du kannst sehen, wie sich dein Alterego auf dem Fahrrad in Bewegung setzt.

Zwift freie Fahrt
Dieser Screenshot zeigt einen Zwift Avatar bei einer freien Fahrt durch New York flitzen.

Derzeit gibt es bei Zwift fünf verschiedene Welten, die Du erkunden kannst. Da gibt es zum einen die Londoner Olympiastrecke aus dem Jahr 2012. Zum anderen steht die WM-Strecke von Richmond aus dem Jahr 2015 für dich bereit. Darüber hinaus kannst Du die WM-Strecke von Innsbruck aus dem Jahr 2018 verwenden. Seit Ende 2018 gibt es auch verschiedene Strecken rund um den Central Park in New York City. Am beliebtesten bei allen Nutzern ist allerdings die virtuelle Welt, die sich Watopia nennt. Die jeweiligen Welten werden allerdings zu festen Zeiten vorgegeben (Strecken-Zeitplan unten rechts auf dem Zwift Startbildschirm). Auf diese Weise sorgt Zwift für mehr Abwechslung, denn gewechselt wird in unregelmäßigen Abständen. Offiziell ist es nicht möglich, Dir die gewünschte Welt selbst auszusuchen. Allerdings gibt es einen Hack, mit dem Dir das doch gelingt.

Wie Du mit Zwift fahren und navigieren kannst

Anzeige Watt, Tritt und Herzfrequenz
Anzeige Watt, Tritt und Herz-frequenz oben links im Bildschirm.

Sobald Du Dich auf die Fahrt begibst, erhältst Du währenddessen zusätzliche Informationen. Oben links kannst du dir in einem blauen Rechteck deine Leistungswerte anschauen. Zur Anzeige gehören Watt, Trittfrequenz (RPM) und Herzfrequenz (BPM).

 

Rechts daneben wird dein derzeit erhältliches Power-up angezeigt. Ebenso deine gefahren Strecken (KM), deine aktuelle Geschwindigkeit (KPH), die Höhenmeter (M), die du bereits zurückgelegt hast, dein derzeitiges Level inklusive Status und deine Fahrzeit (ET) werden eingeblendet. Der orangene Balken zeigt dir an, wie lange wie viele Erfahrungspunkte du noch bis zum nächsten Level benötigst.

Zwift Anzeige Power-up, Geschwindigkeit, Strecke, Fahrzeit, Höhenmeter und Level
Zwift Anzeige Power-up, aktuelle Geschwindigkeit, gefahrene Strecke, Fahrzeit, Höhenmeter und Level.
Zwift Karte und andere Teilnehmer
Zwift Karte und andere Teilnehmer.

Auf der rechten Seite erscheint auch eine Karte, mit deinem Höhenprofil und drei unterschiedlichen Varianten zur Anzeige. Dabei kann dir auch die aktuelle Steigung in Prozent eingeblendet werden. Außerdem wird dir eine Liste aller Fahrer angezeigt, die neben dir radeln. Du kannst ihre Namen lesen, welchen Zeitabstand sie zu dir haben, ihre Landesflagge, die zurückgelegten Kilometer und die derzeitige Leistung in Kilogramm und Watt.

Die Power-ups bieten zusätzliches Vergnügen. Verfügbar sind fünf, die jeweils besondere Eigenschaften besitzen. Sobald du deine Ziellinie überquert hast oder Bewertungen zu Berg- und Sprintfahrten erhältst, bekommst du sie. Der große Bonus sichert dir 250 Erfahrungspunkte (experience points). Ihn erhältst Du nach 12,5 Kilometern. Es gibt auch einen kleinen Bonus, der Dir zehn Erfahrungspunkte verschafft und nach 0,5 Kilometern übergeben wird. Das Power-up Leichtgewicht, das in Form einer Feder symbolisiert wird, vermindert das Gewicht fünfzehn Sekunden lang um sieben Kilogramm. Der Windschatten Boost, das Symbol dafür ist ein Van, steigert den Windschatteneffekt für eine halbe Minute um stolze 50 Prozent. Als letztes Power-up gibt es den Aero Boost, der als Helm angezeigt wird. Es vermindert den Luftwiderstand für eine halbe Minute um 25 Prozent.

Du möchtest wissen, wie Du innerhalb der Software Zwift navigieren kannst, wenn du auf Fahrt bist? Das ist ganz einfach. Wähle deine Strecke aus und starte die Fahrt. Wenn Du Dich einer Kreuzung näherst, werden Pfeile eingeblendet, die du zur Navigation nutzen kannst. Am Rechner wählst du mit deiner Maus oder den Pfeiltasten aus, an mobilen Geräten nutzt du die Zwift App zur Navigation. Hast du die Kreuzung passiert, werden die Pfeile wieder ausgeblendet. Falls Du die Zwift App verwendest, kannst du dein Alterego mit zusätzlichen Möglichkeiten durch die Welt navigieren. Versuche es und lass dich überraschen, was Dich danach erwartet.

Zwift navigieren mit Pfeiltasten
Zwift navigieren mit Pfeiltasten.

Eine detailierte Beschreibung der Tastaturbelegung findest du mit Bild in unseren deutschsprachigen Zwift FAQs.

Was passiert, wenn Deine Fahrt in der Zwift Welt beendet ist?

Deine Fahrt in der Zwift Welt ist zu Ende? Betätige die Pedalen nicht mehr und steige ab. Via Menü kannst Du anklicken, dass du die „Fahrt beenden“ möchtest. Du nutzt ein mobiles Gerät? Wähle in der App den Button „Beenden“ aus. Danach wird dir eine Zusammenfassung aller Tätigkeiten anzeigt. Sobald du „Ok“ anklickst, werden alle Ereignisse gespeichert. Dieser Workout-Report wird nun in dein Account hochgeladen, wo Du ihn Dir jederzeit anschauen kannst. So kannst du sehen, ob du dich verbessert hast.

Zwift Pause-Bildschirm
Zwift Pause-Bildschirm mit Leistungs- und Herzfrequenzverteilung.
Zusammenfassung der Fahrt Übersicht
Zusammenfassung der Fahrt Zeitplan
Zusammenfassung der Fahrt Leistungs-kurve

Was brauche ich um mit Zwift trainieren zu können?

Um die Trainingssoftware Zwift mit deinem Fahrrad nutzen zu können, benötigst du etwas Ausstattung und Zubehör. Neben dem Indoor-Trainier selbst, ist eine Internetverbindung erforderlich, ein PC oder Appel-Gerät mit Monitor oder TV, sowie eine ANT+ oder Bluetooth Schnittstelle um Sensoren für Geschwindigkeit, Trittfrequenz oder Herzfrequenz anzubinden. Das ein oder andere davon ist wahrscheinlich bereits im Haushalt eines Ausdauersportlers vorhanden.

Hier eine kurze Übersicht das du für deinen Zwift-Heimtrainer brauchst:

1) Fahrrad (Rennrad, MTB oder Trekkingrad)
2) Internetverbindung
3) Rollentrainer
4) ANT+ oder Bluetooth Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor falls von der Rolle nicht unterstützt
5) ANT+ oder Bluetooth Herzfrequenzgurt
6) PC, Apple Mac, iPad, iPhone oder Apple TV mit ANT+ oder Bluetooth Schnittstelle (ggf. Dongel)
7) Sonstiges Zubehör: Ventilator, Handtuch, Tisch

Fahrrad

Prinzipiell könnt ihr in den Rollentrainer alle möglichen Fahrräder wie zum Beispiel Rennrad, Triathlonrad, Trekkingrad, MTB oder auch City-Bike einspannen. Abhängig von der Rolle könnt ihr ggf. auch neben Standard 28″ Rädern 29″ oder 26″ Räder verwenden. Meistens wird Zwift allerdings in Kombination mit dem Rennrad genutzt. Beim Fahren mit Auflieger auf dem Zeitfahrrad bzw. Triathlon-Bike kann in der Regel bei gleicher Anstrengung weniger Watt auf die Pedale gebracht werden.

Internetverbindung

Wer aufgrund der Lautstärke oder mangels Platz nicht in der Wohnung auf dem Rollentrainer fahren mag (zum Beispiel obere Stockwerke in einer Mietswohnung) und deswegen in den Keller ausweichen muss, sollte zunächst prüfen, ob das WLAN-Signal stark genug ist. Falls das nicht der Fall ist, dann kann man probieren über das Stromnetz mit DLAN-Adapter eine Verbindung zum Heimnetzwerk herzustellen. Und schon hat der Pain-Cave auch eine Internetverbindung.

Rollentrainer

Zum Indoor-Trainer ist zu sagen, dass es prinzipiell drei unterschiedliche Varianten und Preisklassen gibt. Das sind zum einen die alten einfachen Rollen und die neuen intelligenten Smarttrainer mit Hinterrad oder ohne Hinterrad mit sogenannten Direct Drive.

Einfache Rolle

Zunächst gibt es die einfache Rolle mit einem festen oder einem einstellbaren Widerstand. Bei der einfachen Rolle mit manuell reguliertem Widerstand benötigst du einen ANT+ oder Bluetooth Trittfrequenzmesser und Geschwindigkeitssensor, damit Zwift deine Wattwerte abbilden kann. Zwift kann bei einfachen Rollen den Widerstand nicht automatisch beeinflussen.

Tacx Einfacher Rollentrainer
Tacx Einfacher Rollentrainer

Vorsicht: Es gibt inzwischen auch neuere Rollen, die mit ANT+ und Bluetooth ausgestattet sind, aber keine von Zwift unterstützen Smarttrainer sind. Diese können nur die Wattwerte an den Computer übertragen. Allerdings kann der Widerstand nicht automatisch eingestellt werden von der Software, da das nicht unterstützt wird. Wenn die Rolle auch die Kadenz überträgt oder ein separater Trittfrequenzsensor vorhanden ist, dann errechnet Zwift mittels „zPower“ daraus die Geschwindigkeit. Ein Geschwindigkeitssensor wird dann in diesem Fall also nicht mehr benötigt.

Folgende Rollentrainer unterstützen Zwift zPower:

Hersteller Modell
Kinetic Road Machine | Smart T-2700 Rock And Roll | Smart T-2800
Elite Turbo Muin Smart B+ (with the Misuro B+sensor) Qubo Power Smart B+ Qubo Power Smart B+
Volano Turbo Roteo Smart B+ Turno
Kura
Tacx Satori Smart T2400

Tipp: Wenn du einen Powermeter an deinem Rad hast, dann können auch die Wattwerte direkt an Zwift übertragen werden, sodass die Software diese nicht berechnen muss. Somit werden die Werte natürlich genauer. Vorteil: Den Wattmesser kannst du auch auf der Straße einsetzten.

Folgende Powermeter Hersteller / Modelle können Wattwerte an Zwift übertragen:

4iiii Precision Garmin Vector (ANT+ only) Pioneer
power2max Quarq Rotor
Saris PowerTap SRM Stages
Verve InfoCrank bePRO Assioma
Powermeter
Powermeter

Um den vollen Funktionsumfang von Zwift zu nutzen und damit längerfristig die Motivation und der Spass-Faktor beim Training bleibt, empfiehlt sich natürlich ein aktueller Smarttrainer, der von Zwift unterstützt wird.

Unterstützte Smarttrainer mit Hinterrad

Bei dem Smarttrainer mit Hinterrad spannst du dein Fahrrad wie bei den alten einfachen festen Rollen komplett mit Hinterrad in den Trainer ein. Auf englisch sagt man dazu auch „Wheel-on“ oder „Wheel mount“ Trainer. Allerdings ist der Smarttrainer mit einer ANT+ bzw. Bluetooth Schnittstelle ausgestattet und unterstützt die Widerstandssteuerung mittels FE-C (Fitness Equipment Control). Damit kann Zwift den Widerstand des Geräts einstellen. Bei den Smarttrainern bewegen wir uns im mittleren Preissegment der Rollentrainer. Wesentliche Unterschiede ergeben sich aus der Bremsleistung des Gerätes und dem maximal möglichen Anstieg der simuliert werden kann. Bei Zwift kann es schon mal kurzzeitig zu Anstiegen bis zu 15% kommen. Weitere Qualitätsfaktoren sind die Lautstärke und das Fahrgefühl. Bei bei günstigen Rollentrainern kann es schon mal passieren, dass der Reifen nicht genügend Haftung hat und rutscht.

Tacx Rollentrainer mit Matte
Tacx Rollentrainer mit Matte

Tipp: Es gibt spezielle Reifen für die Rolle. Diese sind leiser und haben weniger Verschleiss auf dem Rollentrainer. Weiteres Zubehör kann die Lautstärke des Rollentrainers reduzieren. Mit speziellen Dämmmatten werden Vibrationen etwas abgefangen und die Rolle steht trotzdem sicher auf dem Boden.

Bei folgenden Smartrainern kann Zwift den Widerstand einstellen:

Hersteller Modelle
CycleOps Magnus Powerbeam Pro PowerSync
Tacx Bushido Smart T2780 Flow Smart T2240
Genius Smart T2080 i-Genius Multiplayer Smart T2010 IRONMAN® Smart T2060
Tacx Vortex Smart T2180 Tacx Vortex Smart T2180 TDF-Edition
Bkool Classic Smart Pro Pro 2
Elite Real wired trainers (meisten Modelle nach 2006)
Novo Smart Qubo Digital Smart B+ Rampa
RealAxiom B+ RealTour B+ Real Turbo Muin B+
Real E-motion Smart B+ rollers Arion Digital Smart B+
RealPower USB wired** RealTour USB wired** RealAxiom USB wired**
Kinetic Rock and Roll | Smart Control Road Machine | Smart Control
Minoura Kagura

Unterstützte Smarttrainer ohne Hinterrad (Direktantrieb)

Hier befinden wir uns in der Premiumklasse der Rollentrainer. Das Fahrrad wird direkt in den Smarttrainer eingespannt (auch Direktantrieb genannt oder auf Englisch „Direct drive“). Dadurch können deutlich genauere Werte von dem Gerät ermittelt bzw. vorgegeben werden. Dazu sind sie Leistungsfähiger und können höhere Widerstände zum Beispiel für Steigungen oder Workouts simulieren. Außerdem gibt es keinen Verschleiss am Hinterradreifen und die Direct-Drive Smarttrainer sind signifikant leiser. Der Tacx Neo Smart verfügt zusätzlich über weitere nette Gimmicks, sodass Bergabfahrten und der befahrene Untergrund simuliert werden kann. Dadurch merkst du zum Beispiel in Watopia die Schotterpiste oder Bretter auf den Holzbrücken.

Diese Direct-Drive Smarttrainer werden von Zwift unterstützt:

Hersteller Modell
Wahoo KICKR KICKR SNAP
CycleOps Hammer Direct Drive Trainer
Tacx Neo Smart T2800 Flux T2900
Elite Direto Drivo

In diesem Video zeigen euch die Jungs von Triathlon Crew Cologne die drei Direct-Drive Trainer Elite Direto, Tacx Neo und wahoo kickr:

Tipp: Wem das noch nicht realistisch genug ist, der kann sich noch einen steuerbaren Front-Ventilator (Wahoo Kickr Headwind) und einen Bergsimulator (Wahoo Kickr Climb) anschaffen.

Alternativ zur Kombination Rollentrainer und Fahrrad kann auch ein Ergometer verwendet werden. Zwift unterstützt derzeit komplett mit Watt und Widerstandssteuerung nur das Wattbike Atom.

ANT+ / Bluetooth Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor

Wenn dein Rollentrainer keine Wattwerte an den Computer übermittelt, dann kannst Zwift der Geschwindigkeit und der Trittfrequenz die Wattzahl berechnen. Damit das funktioniert, benötigst du Trittfrequenz- und Geschwindigkeitssensor der sich entweder mit ANT+ oder Bluetooth zum Computer verbinden kann.

ANT+ / Bluetooth Herzfrequenzgurt

Damit du neben den Wattwerten vom Rollentrainer auch deinen Puls im Auge hast, benötigst du einen Herzfrequenzgurt mit ANT+ oder Bluetooth Verbindung. Der Puls kann dir wichtige Hinweise zur Belastung während des Workouts liefern und hilft dir beim Finden der richtigen Intensität (Pacing).

Wenn du bereits einen ANT+ Brustgurt z.B. von Garmin hast, dann kannst du diesen mit einem ANT+ Dongel mit dem Computer verbinden und deine Pulswerte direkt in Zwift anzeigen lassen. Aktuellere Herzfrequenzsensoren unterstützen auch Bluetooth. Wenn dein Computer bereits eine Bluetooth Schnittstelle hat, benötigst du den ANT+ Dongel nicht mehr.

PC, Apple Mac, iPad, iPhone oder Apple TV mit ANT+ oder Bluetooth Schnittstelle

Natürlich benötigst du auch einen Computer auf dem die Software Zwift läuft. Neben dem klassischen Programm für den Windows-PC und dem Apple Mac, bietet Zwift auch Apps für iPhone, iPad oder Apple TV an. Aktuell bietet Zwift keine App für Android-Geräte an.

Laut Hersteller hat Zwift folgende Systemanforderungen für Windows-PCs oder Apple-Mac:

Minimale Anforderungen Empfohlene Anforderungen Maximale Anforderungen
Betriebssystem: Windows 7 64bit oder neuer; MacOS 10.9 oder neuer Windows 7 64bit oder neuer; MacOS 10.9 oder neuer Windows 7 64bit oder neuer; MacOS 10.9 oder neuer
Prozessor: Intel Core 2 Duo Dual Core Intel Core i5 oder AMD Quad Core Intel i7 oder AMD
Grafikkarte: 1Gb GPU oder Intel HD 4000 / AMD R5 2Gb GPU oder AMD Radeon R9 200 series oder Nvidia GTX 650 2Gb GPU oder AMD Radeon R9 290 series oder Nvidia GTX 970
Arbeitsspeicher: 4 Gb 8 Gb 8 Gb

 

Wenn Zwift als App auf dem iPhone betrieben werden soll, benötigst du ein iPhone SE, iPhone 5S oder neuer. Beim iPad werden folgende Geräte unterstützt: iPad Air, iPad Pro, iPad Mini2 oder neuer. Die Zwift-Software läuft aber auch auf dem Apple TV ab der 4. Generation oder dem Apple TV 4k.

Tipp: Wer zwar ein iPhone hat, das von Zwift unterstützt wird, jedoch das kleine Display nicht mag, der kann das Bild mit einem Adapter vom Handy auf einen Monitor oder TV übertragen.

Tipp: Wer kein Computer oder Apple-Gerät zur Verfügung hat, das die Mindestanforderungen erfüllt, der kann ein Apple TV der 4. Generation bereits ab 160 Euro kaufen.

Wenn mit dem Computer Sensoren wie der Herzfrequenzgurt, Geschwindigkeitsmesser, Trittfrequenzmesser oder Smarttrainer kabellos verbunden werden sollen, benötigst du abhängig von der Schnittstelle des zu verbindenden Gerätes auch eine entsprechende Schnittstelle am Computer. Falls der Computer noch kein ANT+ oder Bluetooth unterstützt, kann dafür ein entsprechendes Dongel nachgerüstet werden.

Sonstiges Zubehör

Wer beim Indoor-Training auf der Rolle an seine Grenzen geht, der wird schnell feststellen, dass das ganze eine schweißtreibende Sache ist. Um dem etwas entgegen zu wirken, lohnt es sich einen Ventilator vor oder neben dem Fahrrad aufzustellen. Das kühlt nicht nur angenehm ab, sondern fühlt sich auch ein bisschen wie Fahrtwind an. Abgesehen davon solltet ihr euch unbedingt mit Handtüchern und ggf. Schweißband ausstatten.

Damit das ganze Setup richtig aufgebaut werden kann, empfiehlt sich ggf. auch ein Tisch für den Laptop oder iPad vor dem Fahrrad. Wer einen etwas größeren Monitor oder TV verwenden kann, hat den Vorteil, dass dieser etwas weiter weg stehen kann vom Fahrrad. Somit bekommt die Technik weniger Schweiß ab.

Zusammenfassung und Kosten

Dieser Artikel hat euch hoffentlich näher gebracht, welches Equipment und Zubehör ihr benötigt um mit Zwift richtig durchzustarten. Soweit so gut! Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was kostet der ganze Spass?

Minimale Ausstattung Empfohlene Ausstattung Variante 1  Empfohlene Ausstattung Variante 2  High End Ausstattung
Rollentrainer Einfacher Rollentrainer 150,00 € Smarttrainer mit Hinterrad 330,00 € Direct-Drive Smarttariner 800,00 € Direct-Drive Smarttariner 1300,00 €
Dongle / Empfänger 30,00 € 30,00 € 30,00 € 30,00 €
Geschwindig.-  & Trittfrequenzsensor 60,00 €
Herzfrequenzsensor 45,00 € 45,00 € 45,00 €
Rollenreifen 30,00 € 30,00 €
Kassette 60,00 € 60,00 €
Matte 40,00 €
Frontwind-Simulator 230,00 €
Bergsimulator 550,00 €
Gesamtkosten 270,00 € 435,00 € 935,00 € 2.160,00 €

Eine attraktive Alternative zur Neuanschaffung für den Smarttariner, der wohl den Großteil der Kosten darstellen dürfte, könnte natürlich auch ein Gebrauchtkauf online über ebay oder lokal auf ebay Kleinanzeigen sein. Als Nachteil wäre dann allerdings zu erwähnen, dass meistens die Abwicklung im Garantiefall schwierig wird ohne Rechnung und außerdem gibt es auch kein praktisches 14-tägiges Rückgaberecht, falls etwas nicht richtig funktioniert oder passt.

Zwift selbst ausprobieren

Wer vor dem Kauf selbst mal Zwift mit einem Smarttrainer ausprobieren will, hat in Deutschland die Möglichkeit zum Beispiel in Koblenz im Canyon Showroom, sowie auf Messen wie beispielsweise der Triathlon Convention Europe in Langen oder bei der Zwift x Wahoo Tour of Germany.

Offizielle Zwift Experience Center in Deutschland, Österreich und Schweiz:

Deutschland
Hibike, Kronberg (Taunus) bei Frankfurt / Main: Elite, Tacx, wahoo
Bikeline, Berlin: wahoo
Edelhelfer, Recklingshausen bei Bochum: wahoo
Giant Cycling World, Düsseldorf: wahoo

Schweiz
Tempo Sport, Thalwil bei Zürich (CH): Elite, Tacx
3Bike, Zürich (CH): Tacx

Österreich
Haimlinger, Knittelfeld bei Graz: (AT) Tacx
X-Sport Worldstore, Wien (AT): Tacx

Wenn ihr noch weitere Locations in Deutschland, Österreich oder Schweiz kennt, wo man Zwift selbst testen kann, lasst mich das bitte wissen, damit ich das hier teilen kann.

Fit durch den Winter mit Zwift

Für uns Ausdauersportler und speziell für Rennradfahrer ist der Winter eine schwierige Jahreszeit. Abgesehen von den kalten Temperaturen und schlechtem Wetter wird durch die Zeitumstellung im Oktober das Zeitfenster für ein Training bei Tageslicht deutlich eingeschränkt.

Wer dann über die kalte Jahreszeit trotzdem weiter Radfahren möchte um die Fitness zu halten, für den führt als Berufstätige(r) kein Weg am Indoor-Training vorbei. Wer das bereits ausprobiert hat, der weiß, dass monotones Radfahren auf der Rolle oder dem Ergometer schnell langweilig wird.

Die moderne Technik verspricht hier Abhilfe. Mittels Smarttrainer kann der Computer den Widerstand intelligent steuern. So kann bei einem Anstieg oder einer Abfahrt automatisch der Widerstand auf dem Smarttrainer erhöht bzw. verringert werden.

Die Innovation für das Indoor-Training

Zwift ist die weltweit führende Online-Trainingsplattform für Indoor-Radfahrer und Läufer, die nun seit fast 4 Jahren bereits über eine Millionen Mitglieder hat. Auch internationale Profi-Radsportler wie Andrè Greipel, Adam Yates und Alberto Contador oder Triathleten wie Jan Frodeno, Lionel Sanders und Sebastian Kienle trainieren mit Zwift in ihrem Pain-Cave.

Was ist Zwift? Die Software kombiniert die neuste Smarttrainer Technologie mit einem modernen 3D Online-Multiplayer-Videospiel mit guter Grafik. Die perfekte Mischung aus Fitnessprogramm und Videospiel trägt zu einem einem sehr realistischen Fahrgefühl bei und macht einfach süchtig.

Wie in einem Rollenspiel bewegt man seinen Avatar-Radler durch die virtuellen Zwift-Welten – allerdings statt Gamecontroller mittels Trittfrequenz und den eigenen Wattwerten.

Wie funktioniert das? Der Smarttrainer misst die Leistung in Watt und Umdrehungen pro Minute, die du auf die Pedale bringst.
Die Geschwindigkeit, mit der sich Rad und Fahrer im Game bewegen, berechnet Zwift dann abhängig von deinem Gewicht und Größe, Streckenprofil in der 3D-Welt, Windschatten und sogenannter „Power Ups“ wie bei Mario Cart.

Neben der freien Fahrt auf verschiedenen nachgebildeten echten Orten oder auf Fantasie-Karten bringen strukturierte Workouts und Gruppenfahrten Abwechslung ins Training.

Bei einer Vielzahl von Workouts und Trainingsplänen ist für jeden etwas dabei. Die Workouts passen sich automatisch auf das individuelle Leistungsniveau des Fahrers an. Damit fährst du genau in den Bereichen, die dich weiter bringen. Das Training ist dann sogar effektiver und sicherer, wie eine richtige Ausfahrt draußen auf der Straße wegen Unterbrechungen durch Ampeln und Verkehr.

Durch Gruppenfahrten und Wettkämpfe kommt der kompetitive Gedanke mit ins Spiel. Die Software berücksichtigt Fahren im Windschatten und zeigt ab 5 Meter den Abstand zum Vordermann an. Hier kommt es schon mal vor, dass man bei den Mitstreitern dranbleibt und dann deutlich mehr gibt, als das beim Training alleine der Fall wäre.

Jeden Monat gibt es einen Kalender im Spiel, der anzeigt an welchem Tag welche Karte gefahren wird. Bei Events kann der Organisator auch eine andere Karte auswählen. Gewechselt wird zwischen folgenden Karten:

  • Watopia (virtuelle Fantasie-Vulkaninsel mit der Strecke Alp du Zwift, die Alpe d’Huez nachbildet),
  • Richmond (UCI-WM 2015),
  • Innsbruck (WM 2018),
  • London und
  • New York.

Auf jeder Karte gibt es unterschiedliche Strecken, die beim Starten ausgewählt werden können. Es gibt flache Strecken, aber natürlich auch profilierte bei denen du ordentlich Höhenmeter sammeln kannst.

Noch mehr Motivation bringen Challenges, bei denen du dir Langzeitziele setzen und diese verfolgen kannst. Zwift bietet die dazu die Herausforderung „Climb Mt. Everest“ bei der du 8850m Höhenmetter klettern musst oder die „Ride California“ Challenge bei der 1283km zu fahren sind.

Deine Zwift Workouts mit gefahrener Streckenlänge, Höhenmeter, Puls, Zeiten sowie Wattwerten kannst du übrigens auch an andere Fittness-Dienste senden z.B. Garmin oder Strava.

Nach Anmeldung und Eröffnung deines Zwift-Accounts hast du einen siebentägigen Testzeitraum. Danach kannst du kostenfrei pro Monat 25km fahren, wobei die angefangene Fahrt zu Ende gefahren werden kann. Wer Zwift häufiger nutzen möchte, der kann ein Abo für 15 USD (15 Euro in Deutschland) abschließen.

Tipp: Alternativ kann eine Giftcard für 3 Monate (45 USD) oder 12 Monate (180 USD) gekauft werden. Dabei wird der Dollar nicht 1:1 in Euro umgerechnet, sondern zum aktuellen Tageskurs!

Ganz selbsterklärend ist Zwift leider nicht und bringt für den ein oder anderen so manche Fragen mit. Wie bekomme ich Zwift zum Laufen? Welche Ausrüstung benötige ich dafür? Welche Tipps und Tricks gibt es? Was gibt es Neues aus der Zwift-Community?

Da es nur wenige Beiträge und Videos über Zwift auf deutsch gibt, habe ich mich dazu entschieden diesen deutschsprachigen Zwift-Blog ins Leben zu rufen. Aktuelle Beiträge und Anleitungen folgen.