Fast 10500 Zwifter gleichzeitig online: Neuer Allzeitrekord

Am Donnerstag den 3. Januar 2019 waren gleichzeitig 10453 Zwifter online. Zuvor lag der Rekord bei etwa 8500 Nutzer gleichzeitig.

Die 1. Etappe der Tour de Zwift hat offenbar viele Zwifter angezogen, da die Events teilweise mit 4000 Teilnehmer sehr gut besucht waren. Im Internet berichteten auch viele Teilnehmer der Tour de Zwift von Störungen, falschen Streckenführungen, etc. was sich durch die hohen Nutzerzahlen erklären lässt.

Vergleicht man die Nutzerzahlen mit den letzten Jahren, dann bringt die zweite oder dritte Januarwoche die höchsten Nutzerzahlen mit sich. Demnach dürften in den nächsten Tagen die Zwift-Server also noch einiges zu tun haben und gegebenenfalls weitere Nutzerrekorde aufgestellt werden.

Das Gute an dem Nutzerzulauf ist natürlich, dass Zwift als Plattform bekannter wird und damit auch weiter ausgebaut wird. Zum Beispiel arbeitet Zwift aktuell an der Option für das freie Fahren neben der Hauptkarte eine zusätzliche Gästekarte anzubieten um die Nutzer und den Verkehr auf den Strecken besser zu verteilen.

Neue Zwift Mission: Verbrenne 10000 Kalorien im Januar 2019!

Wie bereits letztes Jahr auch hat Zwift passend zur Zeit nach den Feiertagen dieses Jahr wieder die Mission „Verbrenne 10000 Kalorien“ gestartet. Die Mission geht noch bis zum 31. Januar 2019.

10000 Kalorien Mission

Zum Teilnehmen klickst Du einfach beim Zwift Startbildschirm links in der Mission-Box auf „Lets do this“. Danach werden wir die bereits verbrannten Kalorien angezeigt.

Bei 100 Watt benötigst du etwa 29 Stunden um 10000 Kalorien zu verbrennen. Mit 200 Watt knapp 15h. Bei 300 Watt etwas weniger wie 10 Stunden. Abhängig von Geschwindigkeit und Streckenprofil sind das etwa 350 bis 450 Kilometer.

Für diese Mission erhälst du keine Ausrüstungsgegenstände für deine virtuelle Spielfigur. Allerdings taucht dann unter deinen Abzeichen (engl. Achievements) dann auf, dass du die „Verbrenne 10000 Kalorien“ Mission geschafft hast.

Zwift Companion App Update

Folgende offizielle Zwift-Pressemitteilung hat uns heute zum Update der Zwift Companion App von DACH Territory-Manager Kai Rapp über die Facebook Gruppe Zwift Riders Germany erreicht:

Zwift Companion Meetups

(Long Beach, 7. Dezember 2018) – Zwift, die globale Online-Trainingsplattform für Radfahrer, Triathleten und Läufer, hat heute das neueste Update der Zwift Companion App veröffentlicht, mit drei wichtigen Updates, die das Zwifting-Erlebnis verändern werden.

Das Wichtigste dieser Updates ist die Einführung von Meetups. Mit Meetups können Zwifters ihre eigenen Fahrten mit ihren Freunden und Followern planen. Wählen Sie einfach Datum und Uhrzeit aus und wählen Sie dann die Route und Entfernung. Das Meetup kann dann mit bis zu 50 Followern geteilt werden, die an dieser Fahrt teilnehmen können. Fahrten können nur mit Freunden in der Zwift Companion App geteilt werden, welche für Apple- und Android-Geräte verfügbar ist und können bis zu sieben Tage im Voraus geplant werden. Es ist jetzt einfacher als je zuvor, sich mit deinen Mitfahrern zusammenzutun, um zu laufen oder auf den Straßen von Watopia zu fahren.

Neben Meetups bietet Zwifts neueste Version der Companion App einen brandneuen, angereicherten Feed, mit dem Benutzer ihre Fahrten so detailliert wie nie zuvor sehen können. Neue scrollbare Grafiken bieten zusätzliche Einblicke in Geschwindigkeit, Leistung und Herzfrequenz während einer Aktivität. Läufer können auch ihre laufenden Splits überprüfen. Die Rennfahrer können auch die Rennergebnisse in der App überprüfen.

Benutzer, die keine Informationen teilen möchten, haben auch die Möglichkeit, ihre Trainings als privat zu definieren. Zusätzlich zu den Leistungsdiagrammen zeigt dir eine neue Minikarte genau, wolang dein Avatar gefahren ist. Und nicht nur das, sondern es zeigt dir auch, wo dir deine Mitfahrer einen Ride On verliehen haben und wo du neue persönliche Bestleistungen erzielen konntest.

Auf sozialer Ebene können Zwifter mit der neuen Begleit-App die Aktivitäten ihrer Freunde kommentieren und sich alle Action-Aufnahmen anzeigen lassen. Fotos können auch gespeichert und für andere Social Media-Plattformen freigegeben werden. Schließlich wurde der Begleit-App von Zwift jetzt eine neue Ansicht des vollständigen Trainingsplans hinzugefügt. Die neue Sichtweise ermöglicht Zwiftern, in ihrem Trainingsplan weiter in die Zukunft zu blicken, um sich besser auf die nächsten Wochen oder Monate vorbereiten zu können.

Zwifts Companion-App ist ein fantastisches Tool, mit dem Benutzer ihre Zwifting-Erfahrung noch besser nutzen können. Zwift Companion App verbindet sich mit Zwift im Spiel, wenn sie mit demselben WiFi-Netzwerk verbunden ist. Nach dem Koppeln bietet die App eine noch größere Kontrolle im Spiel. Sie ermöglicht das Versenden von Nachrichten, das Weiterleiten von Informationen, das Anzeigen von Trainingsdaten usw., und dies ohne die Notwendigkeit einer Tastatur in Reichweite. Wenn du nicht mehr im Spiel bist, kannst du mit Zwift Companion die von dir gefolgten Zwifter beobachten, dir deine Trainingspläne anzeigen lassen, Events suchen und Meetups arrangieren. Die Zwift Companion App ist kostenlos und sowohl in Google Play als auch im iOS App Store verfügbar.

Zwift Update 1.0.32190

Mit der Zwift Version  1.0.32190 gibt es einige Neuigkeiten für dich. Diese möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Levels 26-50 wie bereits berichtet
Zwift hat Level 26 bis 50 eingeführt. Zwifter, die bereits auf Level 25 waren, können einen beschleunigten Levelaufstieg wählen, bei dem sie 8x so schnell Erfahrungspunkte sammeln bis sie wieder die Punkte erreicht haben, die sie vor dem Update hatten. Mehr dazu findest du hier.

Zwift Status Seite
Unter status.zwift.com kannst du dir den Status der verschiedenen Zwift-Systeme (Log-In, Ride, Events, Workouts und Partner Connections wie z.B. Strava oder Garmin) ansehen. Ferner wird auf dieser Seite angezeigt, wann es zu welchen Störungen kam, damit du nachgucken kannst warum zum Beispiel ein Datenupload nicht geklappt hat.

Verbesserung des Speicherns
Wenn du deinen Fahrt jetzt speicherst, stehen dir Fotos zur auswahl, die du hochladen kannst. Diese kannst du dann bei der Zwift Companion App und bei 3rd-Party Dienstleister wie Strava und MapMyRide angucken.
Außerdem kannst du jetzt angeben, wer deine Activities sehen darf. Zur Auswahl steht dir hier „Public“ (Standardeinstellung), Followers, Privat. Bei „Public“ wird deine Aktivität so veröffentlicht, dass sie jeder sehen kann. Bei der Einstellung „Followers“ können nur deine Zwift-Follower deine Aktivität sehen. Mit „Private“ kann keiner außer dir die Aktivität sehen.

Footpod Kalibrierung
Zwift hat den Kalibrierungsprozess für Foodpots überarbeitet. Nun werden 3 Geschwidigkeiten zur Kalibrierung verwendet um die Genauigkeit zu verbessern.

Bluetooth Beta unter Windows
Zwift hat ein Bluetooth Beta Support für Windows entwickelt. Der PC benötigt dafür Windows 10 mit einer Bluetooth 4 Schnittstelle. Mit der neuen Bluetooth Beta Verbindung können Leistungsdaten, Geschwidigkeit, Kadenz und Herzfrequenz übertragen werden. Smarttrainer können damit allerdings nicht gesteuert werden. Dafür wird unter Windows immer noch ANT+ benötigt oder Bluetooth via Zwift Companion App. Um die Bluetooth Beta Verbindung einzustellen, musst du auf dem Pairing-Screen oben rechts auf das Icon klicken und dann die Bluetooth Beta Option auswählen.

Weitere kleinere Änderungen kannst du hier nachlesen.

Zwift DACH-Territory-Manager „Kai Rapp“ im Interview

Kai Rapp aus Hamburg ist Zwift Territory-Manager für die deutschsprachige Zwift-Community. Im Interview mit tri-mag.de plaudert er ein bisschen aus dem Zwift-Nähkästchen. In dem informativen Podcast geht es um neue Ideen, geplante Entwicklungen und ein paar Zahlen und Fakten aus der Zwift-Welt.

Alleine in Deutschland gibt es laut Kai über 40 000 Zwift-Accounts. Die durchschnittliche Fahrzeit liegt bei etwa einer Stunde. Grob ein Viertel der Zwift-Nutzer insgesamt sind laut vorliegenden Daten Triathleten.

Neben der Idee, dass ab nächstem Jahr zusätzlich zur Hauptkarte parallel eine weitere Gästekarte angeboten werden soll, gibt es auch Überlegungen die Ausrüstungsgegenstände der Spielfigur in einer Art virtuellem Shop anzubieten, sodass man dann auch sein favorisiertes Equipment auswählen kann ohne dass es bei Erreichen eines bestimmten Levels direkt fest zugewiesen wird. Gezahlt wird übrigens nicht mit echtem Geld, sondern mit erbrachter Leistung in Zwift. Kai spricht auch über die Ideen in Punkto Trainingspläne. Hier gibt es Überlegungen zukünftig abgestimmt auf bestimmte Wettkämpfe gezielte Trainingspläne anzubieten. Speziell für Triathleten soll es auch Workouts mit kombiniertem Rad- und Lauftraining geben. Der Community-Gedanke soll auch noch ausgebaut werden, indem ein Feature hinzugefügt wird, mit dem du dich mit deinen Zwift-Kontakten zu Gruppenfahrten und Rennen verabreden kannst.

Weiter erfahren wir im Podcast ein paar Details zur Zwift x Wahoo Germany Tour. Nachdem jetzt im November fünf Veranstaltungen in Städten im nördlichen Teil Deutschlands angeboten wurden, sollen Anfang 2019 weitere Events in Süd-Deutschland, sowie Schweiz und Österreich folgen. Neben der Zwift x Wahoo Germany Tour gibt es auch ein paar Hintergründe zu den Zwift Academy, die bereits dieses Jahr zum 3. Mal angeboten wird.

Für alles Weitere hört euch einfach mal den Podcast an. Viel Spaß!